Musikalische Erinnerungen der Generationen

 

Der Musikverein Helmsheim stellte im Zuge des Jubiläums „1250 Jahre Helmsheim“ sein Jahreskonzert unter das Motto „Musikalische Erinnerungen der Generationen“.

 

Hans-Joachim Böhler, der 1. Vorsitzende, begrüßte eine große Zuhörerschaft in der Helmsheimer Sporthalle, darunter Michael Paul, den neuen Präsidenten des Blasmusikverbandes Karlsruhe.

 

Die jüngsten Helmsheimer Musiker befinden sich in der 1. Stufe ihrer Ausbildung und eröffneten mit dem Flötenstück „Affenbande“die Programmfolge. Das 16köpfige Jugendorchester erlebte unter der Dirigentin Hedwig Bouc-Zimmermann „Alpine Adventure“ und intonierte „Celtic Air and Dance“.

 

Das Blasorchester mit Winfried Nies am Dirigentenpult stieg mit der schwungvollen „Symphony Nr. 5 E moll“ in den Hauptteil des musikalischen Abends ein. Durch das Programm führten Christina und Lea Speck mit vielen Informationen. Die „Jupiter Hymne“ ist Teil der 7teiligen Suite „The Planets“, die 1914 – 1916 entstand. In der großen „Herr der Ringe“-Saga spielen die „Hobbits“ eine wichtige Rolle; Ihre Naturliebe und Lebensfreude kommen in „Hobbits Dance und Hymne“ zum Ausdruck. Nach „A Day of hope“ stärkten sich die aktiven und passiven Musikfreunde in der Pause mit einer Erfrischung.

 

Mit der deutschen Rhapsodie „Lignum“ (was versinnbildlicht ‚Baum‘ bedeutet) setzte das Blasorchester das Programm fort. Mit „Gabriellas Sang“ begeisterte als Gesangssolistin Christina Speck. Die „Flügelhorn Serenade“ lies Alwin Dollak auf seinem Instrument erklingen. Mit „Love me like you do“ aus dem Film „Fifty shades of grey“ beendete die aktive Kapelle ihren Konzertteil. Zum Konzertabschluss hatten die Helmsheimer Musiker eine besondere Überraschung parat. In den 60iger und 70iger Jahren hatte der MV Helmsheim eine eigene Tanz- und Unterhaltungsband, die „Rotjacken“. In Erinnerung an alte Zeiten der legendären „Rotjacken“ hatte eine Formation – rekrutiert aus den ehemaligen „Rotjacken“ und .jüngeren Musikern – zwei Stücke von „Damals“ einstudiert: „Strangers in the Night“ und die „Amselpolka“. Das Publikum honorierte die beiden Evergreens wie die übrigen Konzertbeiträge mit viel Beifall. In seine Dankesworte schloss der Vorsitzende zum Schluss alle am Konzert beteiligten Musiker*Innen und Helfer*innen ein.

 

Adventsmusik im Dorf

Petrus hatte offenbar ein Einsehen und war sicher gespannt auf die Adventsmusik im Dorf, welche die großen und kleinen Musikanten des MV Helmsheim vorbereitet hatten – er hat seine Wasserhähne am Sonntagnachmittag jedenfalls dicht gehalten.

Und so stand dem musikalischen Dorfrundgang nichts mehr im Wege. An allen Stationen wurden die Adventsmusikanten von Zuhörern empfangen und mit reichlich Applaus bedacht. Das tat dem Spielen hörbar gut, die vorgetragenen Adventslieder haben eine festliche Stimmung in die Straßen und auf die Plätze gezaubert und den Akteuren hat es hörbar Spaß bereitet.

Es könnte schon sein, dass für das neue Vereinsjahrzehnt ein

neues Format geboren wurde und auch im kommenden Jahr ein ähnlicher Auftritt folgt, es gibt noch viele Straßen und Plätze im Dorf, wo auf Adventsmusik offene Ohren warten.

Adventsmusik im Dorf am 1. Advent

Spende an Familien in Not

Spendenübergabe an Familien in Not. Quelle: Musikverein Helmsheim
Spendenübergabe an Familien in Not. Quelle: Musikverein Helmsheim

Im Rahmen der Kerwe hat der Musikverein Helmsheim am 04. November einen Scheck über 500€ an die Stiftung Familie in Not überreicht. Das Ergebnis resultiert aus den Spenden anlässlich des Kirchenkonzerts am 21. Oktober, das der Verein noch aufgestockt hat. Pfarrer Neidinger erläuterte den Anwesenden die wesentlichen Tätigkeitsmerkmale der Stiftung und war nebst seinen Mitarbeiterinnen Andrea Ihle und Barbara Rösler hoch erfreut und dankbar über das Engagement des Musikvereins. Er ließ es sich auch nicht nehmen, auf dem Alphorn noch einen musikalischen Beitrag zum Programm beizusteuern.

 

Bei guter Musik der Gastvereine aus Wössingen und Büchenau sowie zum Tagesabschluß der Kürnbacher Musikfreunde verbrachten die Gäste schöne und angenehme Stunden bei der Helmsheimer Kerwe. Auch die Musikerjugend erfreute die Besucher, diesmal mit selbstgebackenen Waffeln und Mohrenköpfen. Der Vorsitzende Hans-Joachim Böhler bedankte sich zum Festausklang bei allen, die zum Gelingen beigetragen haben. Ein kleiner Wermutstropfen war der doch eher spärliche Besuch zum abendlichen Ausklang der Kerwe, da hofft der Verein doch darauf, dass die traditionsbeladene Veranstaltung künftig weiter im Gedächtnis der Helmsheimer verankert bleiben wird.

Standing Ovations für "4bands4future"

4bands4future in Concert. Quelle: Musikverein Helmsheim
4bands4future in Concert. Quelle: Musikverein Helmsheim

Bereits zum zweiten Mal fand am Samstag, 20. Oktober ein Konzert des Projektorchesters „4bands4future“ statt. Veranstaltungsort war anlässlich des 125-jährigen Jubiläums des Musikvereins Eintracht Obergrombach die Turnhalle der Burgschule.

In ihrer Begrüßungsrede lobte Oberbürgermeisterin Cornelia Petzold-Schick die beteiligten Vereine für ihr Engagement. Die insgesamt 45 Musikerinnen und Musiker der Jugendkapellen aus Helmsheim, Obergrombach, Untergrombach und Büchenau hatten mit ihren Dirigenten Hedwig Bouc-Zimmermann, Bruno Czemmel, Steffen Pfund und Florian Weber ein beeindruckendes Programm erarbeitet.

Die intensive Probenarbeit wurde am Ende des Konzerts mit standing ovations belohnt und die Zuhörer verlangten eine Zugabe. So beendeten die jungen Musikanten ihr Konzert mit dem Lied „Smoke on the water". Es war ein rundum gelungener Abend und die Jugendlichen hatten sichtlich Spaß an ihrem Konzert. Das Publikum und auch Frau Petzold-Schick wünschen sich eine dritte Auflage von „4bands4future“. Die Mitwirkenden ließen den Abend im Vereinsheim „Villa Eintracht“ mit gemeinsamen Pizzaessen gemütlich ausklingen.

 

Vielen Dank an unsere Musikerin Luisa Huber für diesen Bericht :)